Yoga bei Allergien: Wissen und Techniken

AllergieAllergien werden als lästig und unerwünscht erlebt. Aus Sicht der Seele sind sie allerdings ein Lernweg – und zwar ein deutlicher! Eine Seele entscheidet sich nur dann für einen solchen Weg, wenn sie ihn als gangbar im Leben einschätzt. Demnach hat jede betroffene Person die Kraft, damit umzugehen. Damit verbunden ist dann eben auch die Pflicht, es zu tun.

Ursachenforschung: Warum taucht eine Allergie auf?
Egal, ob allergische Reaktionen des Körpers bei der Aufnahme von Fremdstoffen oder bei körpereigenen Prozessen auftauchen, die Ursachen lassen sich gemäß dem Prinzip des Ausgleichs (Karma) auf wenige Punkte zurückführen:

  1. Die Allergie ist eine unmittlerbare Reaktion auf die eigene Lebensführung. Oder:
  2. Die Allergie ist eine Reaktion auf die Lebensführung vergangener Generationen. Oder weder noch:
  3. Es geht darum, einen Umgang damit zu finden, um anderen einen Weg zu weisen – praktisch, technisch oder in anderen Formen.

Zweck: Was soll eine Allergie der betroffenen Person sagen?
Eine Allergie wird als Einschränkung in der Lebensqualität erlebt. Sie ist eine körperliche Erscheinung, die Achtsamkeit einfordert.

  1. Sensibiltät entwickeln: Was ist es, was das Leben so unverdaulich macht? Hier geht es um die Ursachenforschung. Gibt es eigene Themen auszugleichen? Sind es Themen der Familiengeschichte? Oder ist es der Weg des Opfers als Lehrender? In jedem Fall ist die betreffende Person auserwählt, diesen Weg zu gehen.
  2. Hilflosigkeit abbauen: Wann taucht sie in welcher Form auf? Wo sind beeinflussbare Parameter?
  3. Genußfähigkeit entwickeln: Wie ist Genuß möglich, trotz allem oder gerade deswegen? Hier liegt das größte Potential verborgen. Wer diesen Schritt meistert, kommt in der Regel weiter damit als Menschen ohne entsprechenen Hintergrund.

Umgang: Welche Techniken aus dem Yoga helfen?
Es gibt diverse Reinigungtechniken aus dem Yoga, die Entlastung bei Allergien bringen. Zum einen beschäftigen sie sich damit, die Aufnahme von Fremdstoffen zu reduzieren oder wenn sie schon da sind, sie effektiv wieder abzubauen.

  1. Vorbeugung: Was nicht aufgenommen wird, muss man nicht wieder loswerden. Hierbei geht es nicht um Rückzug aus dem Leben, sondern darum, an den beobachteten Parametern zu schrauben. Was kann ich vermeiden? Was tue ich mir unnötig an?

    Yoga:
    · Hierfür ist nicht die Technik entscheidend, sondern eine regelmäßige Yogapraxis. Sie unterstützt dauerhaft die Selbstwahrnehmung, die Intuition und Kreativität.
    · Alltägliches bewusst werden bei Ernährung, Atmung, Umgang mit dem Körper, Balance von Aktivität und Ruhephasen, lebensbejahende Einstellung.

  2. Detox / Reinigung: Wie wird man das Unerwünschte wieder los? Hier geht es darum, sich seinen Lebenthemen zu stellen. Was ist nur schwer zu verdauen? Was ist unverdaulich oder bisher verdrängt?

    Yoga:
    Rechte Nasenlochatmung· Alle Techniken, die das Feuerelement im Körper stärken. Feuer ist Transformation und Licht, es macht Ungesehenes sichtbar und verdaut schwere Kost. Vor allem im 3. Chakra, dem Nabelzentrum zuhause, aber auch der Magen als Ort der Verdauung von allem, was aufnommen wird. Z.B. die Surya Kriya.
    · Techniken, die das Wasserelement im Körper stärken. Die Themen des 2. Chakras, des Sakralchakras, werden bewusst gemacht und gestärkt: Genuß, Lebensfreude, Spontanität und Kreativität, Spiel und Spaß. Die Organe Nieren, Nebennieren und das Darmsystem gehören dazu.
    · Techniken, die das Immunsystem stärken. Die Themen des 4. Chakras, des Herzzentrum und der Thymusdrüse, aber auch das Lymphsystem gehören dazu. Z.B. die grüne Diät (s. Buch-Tipp) oder die Herzschutz Mediation „der Gourmet“ aus dem Buch des Kundalini Yoga Meisters Yogi Bhajan und Guru Charan Singh: Der Verstand. Splittstoeßer, 1999.
    · Techniken, die die Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen stärken. Die Themen des 5. Chakras, des Kehlzentrums, melden sich hier mit der Fähigkeit und Bereitschaft, für die eigenen Bedürfnisse einzustehen und sie nach außen zu vertreten, die eigene Wahrheit kund zu tun, sich Raum für sich zu verschaffen, mit der eigenen Energie zu haushalten und in den körperlichen Ausdruck zu gehen.

Mehr zu den Techniken erfährst du im derzeitigen Kundalini Yoga Kurs.

Aufschlussreiche Bücher und Videos zum Thema:

Merken

Merken

Meditation zur Balancierung der Mondpunkte

Variation der Kirtan Kriya in Kinnlage
Kinnlage
Diese Meditation balanciert die Mondpunkte mit ihrem Einfluss auf die emotionalen Stimmungen aus. Für einen langfristigen Effekt mache sie täglich zur gleichen Zeit für 11 Minuten über 40 Tage. Willst du einen männlichen Abdruck in deiner Aura glätten, dann mache diese Meditation mindestens 31 Minuten täglich über 90 Tage.

Download als PDF: Mondpunkte Meditation

Tägliche Übungen für Frauen

Schönheit, Ausstrahlung und Anmut mit Kundalini Yoga

Diese wichtigen und nützlichen Übungen in diesem Set erzielen die beste Wirkung bei täglicher Praxis. Das bewusstes Arbeiten am Selbst mit diesem Set schenkt Schönheit, Ausstrahlung und Anmut – es hält die Wirbelsäule, Organe und das Nervensystem stark und gesund.

Download PDF: Kundalini Yoga Frauenset

Merken

Entspannte Mutter!?

Wenn sich das wie ein Paradox liest, dann kann das Wissen des Yoga weiterhelfen. Hier die brauchbarsten Tips für Notsituationen 🙂
1. Durch das linke Nasenloch solange atmen, bis spürbare Besserung eintritt.
2. Den Mind beruhigen mit dem Mantra SAT NAM, dabei SAT einatmen und NAM ausatmen. Das lässt sich gut mit dem Shuni Mudra (Mittelfinger + Daumen) für Geduld verstärken.
3. Mit dem Mantra WAHEGURU WAHE JIO neue Energie gewinnen – hier die Version von Snatam Kaur auf Youtube
4. Übung um das Nervensystem zu stärken: 2-6 Minuten Dreiecksposition, gefolgt von Gurupranam im Verhältnis 2:1.
5. Wenn etwas mehr Raum vorhanden ist, eine geführte Meditation machen oder 11 Minuten in Rückenlage ausruhen, um das emotionale System auszugleichen.
Nachzulesen sind diese Tips im Blog von spiritvoyage.com.

Hier noch geeignetes Lesefutter zu bewusster Elternschaft, das dabei behilflich ist, jeglichen Drang zu Perfektionismus über Bord zu werfen:

Nervensystem stärken

Wenn mal wieder nichts mehr geht, dann hier ein paar Tipps, um das Nervenkostüm zu stärken:

1. Dreiecksposition (2-5 Min.) gefolgt von Gurupranam (1 Min.) – immer dann, wenn es akut ist oder direkt nach dem Aufstehen. Diese Übungen stärken die Aura.
2. Entspannung: optimal 2 mal täglich für 11 Minuten in Rückenlage, damit das emotionale System bzw. Drüsensystem sich ausgleichen kann.
3. Zusätzliche Stressoren wie Koffein oder Zucker vermeiden. Sie verringern durch ihre aufputschende Funktion die Fähigkeit zu entspannen und setzen damit die Selbstheilungskräfte herab. Gute Alternativen sind koffeinfreier und Getreide-Kaffee, süßes Obst und Trockenfrüchte.
4. Stärkende Lebensmittel: Sellerie, Vitmin-B Lieferanten wie Hefeextrakt (Fa. Vitam-R, Reformhaus), Hefeflocken und Weizenkeime (auch gut für die Verdauung), abends vor dem Schlafengehen 2 Kautabletten Magnesium (Rossmann). So kann der Heisshunger auf Süsses verringert werden, ganz ohne sich zu quälen 🙂

Yogi Bhajans Library of Teachings geht online

Bald ist es soweit, die Bibliothek der Lehren des 2004 verstorbenen Meisters des Kundalini Yoga wird noch in diesem Jahr veröffentlicht, so das KRI. Der  riesige Schatz der Lehren des Kundalini Yoga ist damit für jeden jederzeit zugänglich – in logischer Folge des Bestrebens, die ehemals geheime Wissenschaft denen nahezubringen, die es praktizieren wollen.
Jeder ist vom KRI dazu aufgefordert nun einen aktiven Beitrag dazu zu leisten: 3 Minuten Wohlstandsmeditation ab heute für die nächsten 11 Tage, bei der mit dem
Mantra Har jeweils abwechselnd die Jupiterseite und die Mondseite des Handkanten zusammengeführt werden. Mache die Meditation nie länger als 11 Minuten, denn das wäre gierig! Mehr Infos dazu auf www.kriteachings.org.