Ernährung in der Stillzeit

Ernährungskreis
Ernährungskreis nach DGE

Die Experten sind sich einig, eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist alles, was gebraucht wird. Der Körper der Mutter liefert alle Nährstoffe, die er braucht, um hochwertige Muttermilch herzustellen. Der Mehrbedarf an Energie ist eher gering, allerdings ist der Bedarf an bestimmten Nahrungsbestandteilen deutlich höher. Ein gutes Gespür für den eigenen Körper ist hier meist ausreichend, allerdings irritieren emotionale Herausforderungen und Süßigkeiten den natürlichen Appetit.

Wissen, Tipps und Rezepte im PDF: Ernährung in der Stillzeit

Yoga bei Allergien: Wissen und Techniken

AllergieAllergien werden als lästig und unerwünscht erlebt. Aus Sicht der Seele sind sie allerdings ein Lernweg – und zwar ein deutlicher! Eine Seele entscheidet sich nur dann für einen solchen Weg, wenn sie ihn als gangbar im Leben einschätzt. Demnach hat jede betroffene Person die Kraft, damit umzugehen. Damit verbunden ist dann eben auch die Pflicht, es zu tun.

Ursachenforschung: Warum taucht eine Allergie auf?
Egal, ob allergische Reaktionen des Körpers bei der Aufnahme von Fremdstoffen oder bei körpereigenen Prozessen auftauchen, die Ursachen lassen sich gemäß dem Prinzip des Ausgleichs (Karma) auf wenige Punkte zurückführen:

  1. Die Allergie ist eine unmittlerbare Reaktion auf die eigene Lebensführung. Oder:
  2. Die Allergie ist eine Reaktion auf die Lebensführung vergangener Generationen. Oder weder noch:
  3. Es geht darum, einen Umgang damit zu finden, um anderen einen Weg zu weisen – praktisch, technisch oder in anderen Formen.

Zweck: Was soll eine Allergie der betroffenen Person sagen?
Eine Allergie wird als Einschränkung in der Lebensqualität erlebt. Sie ist eine körperliche Erscheinung, die Achtsamkeit einfordert.

  1. Sensibiltät entwickeln: Was ist es, was das Leben so unverdaulich macht? Hier geht es um die Ursachenforschung. Gibt es eigene Themen auszugleichen? Sind es Themen der Familiengeschichte? Oder ist es der Weg des Opfers als Lehrender? In jedem Fall ist die betreffende Person auserwählt, diesen Weg zu gehen.
  2. Hilflosigkeit abbauen: Wann taucht sie in welcher Form auf? Wo sind beeinflussbare Parameter?
  3. Genußfähigkeit entwickeln: Wie ist Genuß möglich, trotz allem oder gerade deswegen? Hier liegt das größte Potential verborgen. Wer diesen Schritt meistert, kommt in der Regel weiter damit als Menschen ohne entsprechenen Hintergrund.

Umgang: Welche Techniken aus dem Yoga helfen?
Es gibt diverse Reinigungtechniken aus dem Yoga, die Entlastung bei Allergien bringen. Zum einen beschäftigen sie sich damit, die Aufnahme von Fremdstoffen zu reduzieren oder wenn sie schon da sind, sie effektiv wieder abzubauen.

  1. Vorbeugung: Was nicht aufgenommen wird, muss man nicht wieder loswerden. Hierbei geht es nicht um Rückzug aus dem Leben, sondern darum, an den beobachteten Parametern zu schrauben. Was kann ich vermeiden? Was tue ich mir unnötig an?

    Yoga:
    · Hierfür ist nicht die Technik entscheidend, sondern eine regelmäßige Yogapraxis. Sie unterstützt dauerhaft die Selbstwahrnehmung, die Intuition und Kreativität.
    · Alltägliches bewusst werden bei Ernährung, Atmung, Umgang mit dem Körper, Balance von Aktivität und Ruhephasen, lebensbejahende Einstellung.

  2. Detox / Reinigung: Wie wird man das Unerwünschte wieder los? Hier geht es darum, sich seinen Lebenthemen zu stellen. Was ist nur schwer zu verdauen? Was ist unverdaulich oder bisher verdrängt?

    Yoga:
    Rechte Nasenlochatmung· Alle Techniken, die das Feuerelement im Körper stärken. Feuer ist Transformation und Licht, es macht Ungesehenes sichtbar und verdaut schwere Kost. Vor allem im 3. Chakra, dem Nabelzentrum zuhause, aber auch der Magen als Ort der Verdauung von allem, was aufnommen wird. Z.B. die Surya Kriya.
    · Techniken, die das Wasserelement im Körper stärken. Die Themen des 2. Chakras, des Sakralchakras, werden bewusst gemacht und gestärkt: Genuß, Lebensfreude, Spontanität und Kreativität, Spiel und Spaß. Die Organe Nieren, Nebennieren und das Darmsystem gehören dazu.
    · Techniken, die das Immunsystem stärken. Die Themen des 4. Chakras, des Herzzentrum und der Thymusdrüse, aber auch das Lymphsystem gehören dazu. Z.B. die grüne Diät (s. Buch-Tipp) oder die Herzschutz Mediation „der Gourmet“ aus dem Buch des Kundalini Yoga Meisters Yogi Bhajan und Guru Charan Singh: Der Verstand. Splittstoeßer, 1999.
    · Techniken, die die Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen stärken. Die Themen des 5. Chakras, des Kehlzentrums, melden sich hier mit der Fähigkeit und Bereitschaft, für die eigenen Bedürfnisse einzustehen und sie nach außen zu vertreten, die eigene Wahrheit kund zu tun, sich Raum für sich zu verschaffen, mit der eigenen Energie zu haushalten und in den körperlichen Ausdruck zu gehen.

Mehr zu den Techniken erfährst du im derzeitigen Kundalini Yoga Kurs.

Aufschlussreiche Bücher und Videos zum Thema:

Merken

Merken

Was sagen die Geburtszahlen über dich?

Numerologie
Die tantrische Numerologie ist eine alte Kunst, die die Zahlen von 1 bis 11 als Grundformel hinter allen Formen des Lebens zeigt. Die Lehre der 10 Körper ist stark damit verbunden und so wird im persönlichen Baum des Lebens der Seelenweg sichtbar.

Dich und deine ganze Familie kannst du im PDF aufstellen: Geburtszahlen mit der tantrischen Numerologie.

Ganz genaue Zusammenhänge zeigt der Meisters der Numerologie Shiv Charan Singh in senem Buch Lass dich von den Zahlen leiten.

Tages-Workshop: Yoga – die sanfte Revolution

Buch "Yoga - die sanfte Revolution"

am Sonntag 17. April 2016 von 10 – 17 h
Ort: Hebammenpraxis Mama Mia, Oelder Straße 26, 59269 Beckum
Dein Beitrag: 70€, keine Vorkenntisse erforderlich

In diesem Tages-Workshop stellt Sangeet Singh Gill uns die Themen seines Buches vor und wir praktizieren Übungen und Inhalte aus dem Buch „Yoga – die sanfte Revolution“.

 

 

Yogi Bhajan, der das Kundalini-Yoga in den Westen brachte, war kein weltabgewandter Heiliger, sondern ein Mensch, der mitten in der Jetztzeit und in der Welt stand und seine Anhänger ermutigte, aktiv in der Gesellschaft zu wirken. Ganz in diesem Sinne hat Sangeet Singh Gill ein Buch geschrieben, das den Yoga und seine Möglichkeiten in den Zusammenhang unserer Zeit stellt.
Zwar ist die Yoga-Praxis etwas, was jeder erst einmal für sich selbst tut, aber es verändert unsere Wahrnehmung – wie wir die äußere Welt, aber auch uns selbst wahrnehmen – und führt so zu gesellschaftlicher Teilhabe.

Sangeet Singh Gill ist Kundalini Yoga Lehrer Ausbilder in 3HO e.V. und internationaler Yogalehrer seit 1997 sowie Ausbilder in der Heiltechnik Sat Nam Rasayan mit Guru Dev Singh.

Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung unter Tel. 02525 – 910330 oder per E-Mail.

Rezept: Grüner Smoothie mit Wildkräutern

Grüner_Smoothie_Zutaten
Ein Teller Grünes für den Smoothie

Das Grundprinzip ist simpel: eine Handvoll grünes Obst und eine Handvoll grünes Blattgemüse mixen, bis es cremig geworden ist. Je süßer das Obst, desto süßer der Smoothie und weitere Süßungsmittel sind überflüssig, ansonsten sind Bananen eine wunderbare Ergänzung. Verwendet werden kann ein einfacher Küchenmixer, auch wenn nicht alle Bestandteile fein aufgelöst werden.

Hier mein liebstes Rezept:

· 1 Kiwi, 1 kleine Birne, 1 reife Banane
· eine Handvoll Wildkräuter wie z.B. Giersch, Brennnessel, Gundermann, Sauerampfer, Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe, Zitronenmelisse, Boretsch, Pimpinelle, Fünffingerkraut, Frauenmantel oder Himbeerblätter und die ersten Wiesenblumen. Die Menge kann bei Bedarf mit Spinat oder Mangold ergänzt werden, die geschmacklich recht neutral sind.
· eine Viertel Avocado
· eine kleine Tasse Wasser

Für das Sammeln der Wildkräuter lohnt es sich, einen forschenden Blick in die nächste Umgebung zu richten. Eine alte Weisheit des Volksmunds sagt, dass das, was der eigene Körper braucht, in direkter Umgebung wächst. Zur Bestimmung der Pflanzen helfen die Kosmos-Naturführer Welche Heilpflanze ist das? und Wildkräuter und ihre giftigen Doppelgänger.

Weitere tolle Rezepte finden sich im Buch von Gabriele L. Bräutigam: Wilde grüne Smoothies, 50 Wildkräuter – 50 Rezepte, Vegan & köstlich. Hans-Nietsch-Verlag, 2014.
Viel Erfolg beim Sammeln und Geniessen!

Rauhnächte

Die Rauhnächte bezeichenen den Zeitraum zwischen Weihnachten und dem 6. Januar und gelten schon seit ewigen Zeit als heilig. Es ist eine Zeit in der möglichst nicht gearbeitet werden sollte, sondern gefeiert und Rückschau gehalten werden sollte.

Zu der Zeit, in der in unserer Kultur vom Mondkalender auf den Sonnenkalender umgestellt wurde, hat man aus der sich daraus ergebenden Differenz von 12 Tagen und Nächten, diese Zeit als Rauhnächte bezeichnet. Es ist auch tatsächlich eine Zeit, in der rauhe Winde wehen, und selbst nicht abergläubige Menschen es vermeiden ihre Wäsche draussen auf die Leine zu hängen, da sie von den rauhen Winden leicht weg geweht werden.

Nach altem Volksglauben steht jede dieser Nächte für einen Monat im neuen Jahr. Da sie jenseits der Zeit stünden, könne man direkt Einfluss auf das kommende Jahr nehmen. So haben sich eine Reihe von Ritualen für diese Zeit etabliert. Ein besonders schönes Ritual ist es, so Griebert-Schröder & Muri, bereits zur Wintersonnenwende sich auf 13 kleine Zettel die eigenen Wünsche für das kommende Jahr aufzuschreiben, zu falten und diese dann in eine Schachtel oder Beutel zu geben. In jeder Rauhnacht wird dann, möglichst draussen, einer der Zettel gezogen und verbrannt, um ihn dem Universum zu übergeben. Der 13. Zettel wird dann am Ende aufgefaltet und stellt den Wunsch dar, der der Eigenintiative bedarf, damit er in Erfüllung geht.

Zur Vorbereitung auf die Rauhnächte hat Jeanne Ruland, Schamanin und Fluglotsin, einen Kurztext veröffentlicht. In einem Video gibt sie weitere Erläuterungen zur Bedeutung und zu Ritualen. Im Artikel Rauhnächte und Yoga empfiehlt Cornelia Brammen die Meditation gegen Gewohnheiten und stellt Affirmationen für jede der Rauhnächte vor.

Lesenswerte Literatur zum Thema:
· Vom Zauber der Rauhnächte (Griebert-Schröder & Muri) Leseprobe und Rezension
· Das Geheimnis der Rauhnächte (Ruland) Leseprobe

Entspannte Mutter!?

Wenn sich das wie ein Paradox liest, dann kann das Wissen des Yoga weiterhelfen. Hier die brauchbarsten Tips für Notsituationen 🙂
1. Durch das linke Nasenloch solange atmen, bis spürbare Besserung eintritt.
2. Den Mind beruhigen mit dem Mantra SAT NAM, dabei SAT einatmen und NAM ausatmen. Das lässt sich gut mit dem Shuni Mudra (Mittelfinger + Daumen) für Geduld verstärken.
3. Mit dem Mantra WAHEGURU WAHE JIO neue Energie gewinnen – hier die Version von Snatam Kaur auf Youtube
4. Übung um das Nervensystem zu stärken: 2-6 Minuten Dreiecksposition, gefolgt von Gurupranam im Verhältnis 2:1.
5. Wenn etwas mehr Raum vorhanden ist, eine geführte Meditation machen oder 11 Minuten in Rückenlage ausruhen, um das emotionale System auszugleichen.
Nachzulesen sind diese Tips im Blog von spiritvoyage.com.

Hier noch geeignetes Lesefutter zu bewusster Elternschaft, das dabei behilflich ist, jeglichen Drang zu Perfektionismus über Bord zu werfen:

Intuitive Ernährung

Ratgeber und Eypertenmeinigungen zu gesunder Ernährung gibt es zu hauf und sind in der Regel verwirrend oder kompliziert. Das Buch mit den Titel „Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte“ bietet einige wenige wertvolle Regeln für eine gute Ernährung. Im Prinzip lassen sich mit dem gesunden Menschenverstand 3 goldene Regeln aufstellen, so Autor M. Pollan: Essen Sie Lebens-Mittel. Nicht zuviel. Und vorwiegend Pflanzen.
Das ist im Prinzip das, was Menschen intuitiv schon lange wissen, und auch die yogische Ernährungsweise sagt nichts anderes. Ein wunderbar erfrischendes und lesenswertes Buch zum Thema.

Frühjahrskur „Grüne Diät“

Appetit auf Grünes? Dann verlangt der Körper wohl nach Reinigung. Die „Grüne Diät“ ist eine aufbauende Kur, die in 40 Tagen den Körper entsäuert, Gewicht abbaut, die Haut reinigt, die Leber entgiftet und von toxischen Schleimzuständen befreit. Das funktioniert aufgrund der molekularen Verwandtschaft des Chlorophyll (Blattgrün) mit dem Hämoglobin (rotem Blutfarbstoff). Schon 3 Tage bringen dabei gute Ergebnisse.
Auf dem Speiseplan steht alles, was grün ist: Salat, Kräuter, grünes Obst und Gemüse, Avocado, Sprossen und Mungbohnen – auch Yogi-Tee ist erlaubt. Der Tag lässt sich dabei gut mit einem Wildkräuter-Smoothie beginnen.

Die Autoren des Buchs zur „Grünen Diät“ haben im Netz einen kurzen Artikel dazu veröffentlicht. Das Buch wird gerade neu aufgelegt und ist als Restposten für knapp 10 Euro beim Sat Nam Versand zu haben. Ein weiteres empfehlenswertes Buch ist von Haring Kaur: Grün und gesund, das Yoga und Meditation mit einbindet.

Wie bei jeder Fastenkur ist ein langsamer Beginn empfehlenswert und so einige Tage vor Beginn schrittweise ungesundes Essen wie Fastfood, haltbar gemachte Nahrung und Tiefgefrorenes zu reduzieren und leicht verdauliche Kost zu bevorzugen. Das Beenden der Diät auch wieder langsam angehen, erfahrungsgemäß ist es gut erst Früchte, dann Getreide und zum Schluss Milchprodukte zu sich zu nehmen.

Körper und Seele gesund durch Ernährung? Peace Food.

In seinem Buch „Peace Food“ stellt Dr. Rüdiger Dahlke – Arzt, Psychotherapeut und Autor rund um ganzheitliche Psychosomatik – aus wissenschaftlich begründeter Sicht vor, wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt. Aus seiner Sicht enthält unsere Nahrung zuviel Totes und macht deshalb unglücklich. Obwohl es keinen direkt nachweisbaren Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebsneuerkrankungen gibt, sieht er Krebs eindeutig als Krankheit der Seele. Er stellt anhand neuester neuroendokrinologischer Erkenntnisse vor, wie eine vegane Ernährung aufgebaut sein muss, damit der Mensch sich selbst im Gleichgewicht halten kann – und bietet noch einige wirklich leckere Rezepte an. Sehr lesenswert!